22. Deutscher Lebertag am 20. November 2021

Mit diesem Motto weisen die Ausrichter darauf hin, dass die Leber ein lebenswichtiges Organ ist, das viele essentielle Funktionen im menschlichen Körper erfüllt. Es zeigt außerdem, dass die Verantwortung für eine gesunde Leber auch bei uns liegt. Unabhängig von der Art der Lebererkrankung merken viele Betroffene nicht, dass ihre Leber krank ist, denn diese verursacht keine Schmerzen. Deswegen dauert es häufig lange, bis eine Lebererkrankung erkannt wird. Aufmerksamkeit für die Leber ist also wichtig. Diagnostizieren kann man Erkrankungen der Leber meist über die Leberwerte im Blut. Wenn die Leberwerte erhöht sind, müssen weitere Untersuchungen durchgeführt werden, um die Ursache zu ermitteln.

Bei Lebererkrankungen ist die Früherkennung wichtig. Denn meist gilt: Je früher eine Erkrankung der Leber erkannt wird, desto besser sind die Chancen auf Besserung beziehungsweise Heilung.

Was erwartet Sie?

Aktionen und Veranstaltungen zum 22. Deutschen Lebertag werden künftig an dieser Stelle erscheinen.

 

Fakten

Eine kranke Leber schmerzt nicht. Viele Erkrankungen werden erst spät erkannt.

Unbehandelt können schwere Spätfolgen entstehen: Leberzirrhose oder Leberzellkrebs.

Früherkennung kann Leben retten: Lassen Sie Ihre Leberwerte prüfen.

Wenn man Lebererkrankungen frühzeitig erkennt, sind sie oft gut behandelbar.

Die Therapie ist je nach Ursache anders: z.B. antivirale Medikamente gegen Hepatitis-Viren, Immunsuppressiva bei Autoimmunkrankheiten, Änderung des Lebensstils bei alkoholischer und nicht-alkoholischer Fettleber.

Der Deutsche Lebertag informiert jedes Jahr am 20. November über Risiken, Prävention, Diagnose und Behandlung von Leberkrankheiten.

Deutsche Leberhilfe e.V. (für die Ausrichter des Deutschen Lebertages)